Konditionierungen

Konditionierung

Gedanken sind die Sprache unseres Gehirns und unsere Erinnerungen sind mit Gefühlen verknüpft. Das zusammen ergibt unser Verhalten. Und hier wiederum haben wir viele konditionierte Verhaltensweisen.

Deine Lebenslauf

Wahrscheinlich geht es dir wie mir, dass Du morgens mit vertrauten Gedanken und Gefühlen aufwachst. Abhängig davon, wie deine Vergangenheit, sind diese Gedanken und Gefühle eher schön oder weniger schön. Starke emotionale Erfahrungen prägen sich stark als Erinnerungen in das Gehirn ein. Sie hat sich in deinem limbischen System in deiner Amygdala eingenistet und wird dort als wichtige Warnung für die Zukunft aufbewahrt. Doch um eine bessere und schönere Zukunft zu gestalten, muss von dieser Erinnerung losgelassen werden.

Wenn du aber immer wieder mit dem Gepäck aus der Vergangenheit in die Zukunft schaust, dann wirst du in deiner Zukunft nur das erleben, was du aus deiner Vergangenheit schon kennst und erfahren hast. Erst dein wahres Bewusstwerden über diesen Umstand, hilft dir dabei, dich von alten, bisherigen Programmierungen zu lösen.

Schaue dir also deinen bisherigen Lebenslauf an und erkenne die Situationen, die sich immer wiedererholen. Wann hast du immer wieder gleiche oder ähnliche Situationen erlebt. Schau dir an, was du nicht mehr erleben willst. Schau dir an, wie dort deine Konditionierungen abgelaufen sind.

Veränderung

Loslassen bedeutet Veränderung und Veränderung bedeutet Loslassen. Aber eine Veränderung ist so lange schwierig, solange die Ebene, die du für dich erreichen möchtest noch neues Terrain ist. Und wenn dein Körper es gewöhnt ist, dass er bestimmt, wo es lang geht, dann bist du quasi zum Diener geworden. Diese Problematik ist bei Themen wie Essen, Rauchen, Drogen….. deutlich ersichtlich.

In dem Moment, in dem du eine neue Ebene betrittst, meldet sich dein Körper. Denn dein Körper will das Bekannte, das Vertraute zurück. Die meisten Menschen sagen, dass eine Veränderung für sie schwer wäre, weil sich das bisherige Verhalten für sie richtig anfühlen würde und nicht das Neue. Aber das bisherige Verhalten fühlt sich nicht richtig an, sondern vertraut. Und wer lässt schon gerne von Vertrautem los, wenn er nicht weiß, was er stattdessen bekommt? Daher muss einer Person, die nach etwas süchtig ist (Essen, Süßigkeiten, Drogen, Alkohol etc.), etwas mindestens Gleichwertiges angeboten werden oder etwas noch Besseres, damit diese Person vom bisherigen Vertrauten loslassen kann.

Willenskraft

Es geht also bei einer nachhaltigen Veränderung, beim Loslassen um deine Willenskraft. Jeder Mensch besitzt Willenskraft, es kommt immer nur darauf an, wofür er sich begeistern kann.

Stell dir mal vor. Dass jedes deiner Gefühle, jeder Gedanke eine bestimmte Energiefrequenz hat. Die Ebene die du erreichen möchtest, entspricht auch einer bestimmten Energie. Wenn du jetzt diese Ebene erreichen willst, weil es für dich dort schöner, besser, gesünder usw. ist, musst du deine Energie verändern. Du kommst mit deiner bisherigen Gedanken- & Gefühlsenergie nicht auf diese neue Ebene. Niemand verändert sich, erreicht etwas Neues, wenn er nicht auch seine Energie verändert.

Also, werde wieder zur Chefin und lass die Dienerin hinter dir. Schau dir deine Konditionierungen an, erkenne und verändere.

Ist das einfach? Das musst du für dich entscheiden. Es geht um dich und ich bin überzeugt, dass du die notwendige Willenskraft dafür hast

energievolle Grüße

Susanne